Virtuelle historische Spaziergänge im Quartier oder im Museum

Zur Erkundung des eigenen Quartiers von zu Hause aus können virtuelle historische Spaziergänge genutzt werden, die als digitale Angebote von kulturellen Institutionen angeboten werden. Diese Art von Angeboten sind meistens für Menschen zugänglich, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind, so auch ältere Menschen. Mittels Videos, Audiobeiträgen oder Fotos können Stadtbegehungen oder Museumsbesuche durchgeführt werden. So kann eine bessere Auseinandersetzung mit der Historie des eigenen Stadtteils oder mit dem Thema einer Ausstellung ermöglicht werden und der Mehrwert von digitaler Technik nebenbei an die Teilnehmenden herangeführt werden.

Anleitung / Schritte

Digitale Rundgänge können entweder selbst erstellt werden, werden aber auch von Museen oder als kulturelles Angebot von Kulturschaffenden oder öffentlichen Einrichtungen der Stadt initiiert.

Solche historischen Spaziergänge können mit einer kleinen Gruppe interessierter älterer Menschen durchgeführt werden. Hier können beispielsweise Ältere angesprochen werden, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind und an analogen Rundgängen nur bedingt teilnehmen können.

Die älteren Menschen erhalten ein Tablet oder einen Computer und können über ein Programm oder eine Webseite bestimmte Orte digital aufsuchen. Zu diesen Orten können die Erzählungen der/des historischen Stadtführenden und Zeitzeugenberichte angehört werden, Fotos betrachtet werden oder auch Videos angesehen werden.
Einige solcher Angebote sind auch über Apps aufrufbar. Um diese Art eines digitalen Rundgangs durchzuführen, benötigt es entsprechender Hardware wie Tablets, Smartphones oder Computer, einen Internetzugang oder entsprechende Programme. Auch Google bietet eine Plattform für digitale Rundgänge.

Die Rundgänge sollten von einer oder mehreren Personen angeleitet werden, da besonders Ältere ohne Vorkenntnis von der Technik überfordert sein könnten. Wichtig ist hierbei, darauf zu achten, dass insbesondere der Nutzen, also der Rundgang oder der Museumsbesuch im Vordergrund des Angebots steht und die Veranstaltung nicht als eine Lehrstunde für digitale Technik wahrgenommen wird. Neben den neuen digitalen Fähigkeiten können die Teilnehmenden auch neue soziale Kontakte knüpfen.

Weitere Hinweise

Ziel und Zielgruppe:  Ältere Menschen die gerne mehr kulturelle Angebote wahrnehmen möchten und / oder in der Mobilität eingeschränkt sind.

Anzahl der Teilnehmenden:

Kleingruppen.

Zeit / Dauer: ca. 1 Stunde je nach Gruppengröße.

Benötigte Materialien: Je nach Tour: Tablet, Smartphone oder Computer

Räumliche Voraussetzungen:

Angenehme Raumsituation, ggf. auch mit einzelnen älteren Menschen von Zuhause aus durchführbar.

Anhang / Quellen / Verweise:

artsandculture.google.com 

actionbound.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Schriftgröße