In die Vergangenheit Reisen via VR

Um älteren Personen zu ermöglichen, sich ihrer eigenen Vergangenheit zu erinnern, werden häufig Medien wie Fotos oder Videoaufnahmen genutzt. Seit jedoch auch Virtual Reality-Brillen frei verfügbar sind, kann auch dieses Medium als Methode eingesetzt werden, um älteren Menschen die Reise in die Vergangenheit zu ermöglichen und sich so aktiv mit der Digitalisierung auseinanderzusetzen.

Anleitung / Schritte

Diese Methode kann beispielsweise im Kontext der Biografiearbeit angewendet werden. In festen Institutionen oder Gruppensettings kann älteren Menschen das Angebot gemacht werden, mittels einer VR-Brille in die Vergangenheit zu reisen.

Mögliche Orte:

  • Ehemalige Wohnorte
  • Urlaubsorte
  • Die eigene Nachbarschaft
  • Parks
  • Orte, in fernen Ländern

Die Nutzung der VR-Brille sollte durch Personen angeleitet werden, die im Umgang damit geschult sind. Gerade für Personen ohne Kenntnisse mit digitaler Technik ist die Nutzung zwar ein Mehrwert, stellt aber eine erhebliche Hürde dar.

Mittels verschiedener Programme können gezielt Orte aus dem Leben der älteren Person aufgesucht werden.
Da solche Reisen in die eigene Vergangenheit via VR sehr real wirken können und so auch viele Erinnerungen wachgerufen werden, ist in jedem Fall eine Betreuung nötig und auch ein Debriefing am Ende der Reise. Es kann vorkommen, dass ältere Menschen die Reise in die Vergangenheit als sehr positiv erleben. Jedoch können auch Gefühle wie Trauer ausgelöst werden.

Wichtig zu beachten ist, dass diese Methode gut vorbereitet sein sollte. Personen, welche die Betreuung während der Reise übernehmen, sollten vorher geschult werden. Sie sollten sowohl mit der Nutzung der VR-Brillen vertraut sein als auch im Bereich der Biografiearbeit.

Auch sollte für ein passendes Setting gesorgt werden. Es sollte zum Beispiel ein eigener gemütlicher Raum zur Verfügung stehen, in dem die VR-Brillen genutzt werden können.

Weitere Hinweise

Ziel und Zielgruppe:

Ältere Menschen

Anzahl der Teilnehmenden:

Pro Teilnehmer*in muss zusätzlich eine geschulte Betreuung eingeplant werden.

Zeit / Dauer:

Nach Bedarf zwischen 20 Minuten und eine Stunde, inklusive Briefing und Debriefing.

Materialien:

VR-Brille

Räumliche Voraussetzungen:

Für die Nutzung der VR-Brillen sollte ein eigener Raum vorhanden.

Anhang / Quellen / Verweise:

Projektsteckbrief: Virtual Reality im Altenzentrum – „Man sieht mal etwas ganz anderes“

Schreiben Sie einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Schriftgröße