Vereinfachte Nutzung von digitalen Techniken – Bedienungshilfen kennenlernen

Moderne Laptops, PCs, Tablets und Smartphones verfügen über zahlreiche Bedienhilfen und Anpassungsmöglichkeiten, die älteren Menschen die Nutzung vereinfachen können. Sie bieten Hilfestellungen bei verschiedensten Beeinträchtigungen, wie zum Beispiel motorische Einschränkungen, Seh- und Hörbeeinträchtigungen.

Grundsätzlich kann hier zwischen

  • Hardware,
  • Einstellungen des Betriebssystems oder vorhandener Apps/ Programme
  • und zusätzlicher/ neuer Apps

unterschieden werden.

In der Beratungssituation ist es wichtig zu erkennen, welche Beeinträchtigung bei meinem Gegenüber vorliegt und mit welchen Hilfsmitteln ggf. eine Vereinfachung der Nutzung möglich ist.

Ablauf / Schritte

In der nächsten monatlichen Teamsitzung bereiten Sie einen kurzen Impuls zum Thema „Bedienhilfen kennenlernen“ vor. Dieser sollte die drei Themenfelder

  • Motorische Beeinträchtigungen,
  • Seh-Beeinträchtigungen und
  • Hör-Beeinträchtigungen

abdecken. Überlegen Sie in der Gruppe, wie sich diese Beeinträchtigungen äußern können (z.B. Zittern der Hand).

Bitten Sie nun die Teilnehmenden zu überlegen, wie man in den entsprechenden Situationen Anpassungen an den Geräten vornehmen könnte, damit die Nutzung vereinfacht wird.

Denken Sie in den oben genannten drei Kategorien:

  • Zusätzliche Hardware zur einfacheren Nutzung (z.B. eine zusätzliche Tastatur für das Tablet, ein TouchPen, eine Maus für den Laptop, Kopfhörer, u.v.a.)
  • Einstellungen des Betriebssystems oder Programme/ einzelner Apps (Schriften vergrößern/ändern, Kontraste erhöhen, Bildschirmhelligkeit, Lautstärke, u.v.m.)
  • Zusätzliche Apps oder besondere Funktionen (z.B. Text vorlesen lassen, Sprachassistenz, Diktierfunktion, Oberfläche reduzieren/ordnen, Bildschirmlupe, u.v.m.)

Im letzten Schritt bitten Sie jetzt die Teilnehmenden an den vorliegenden Geräten (der Einrichtung oder Leihgeräte) die oben genannten Punkte umzusetzen und anschließend mit den anderen zu diskutieren. Probieren Sie es auch mit populären Apps, wie zum Beispiel Messenger aus.

Was sind Schlüsselworte, wie haben die anderen dies auf Ihren Geräten gemacht? Welche Unterschiede gibt es in den Geräteklassen und Betriebssystem(versionen)?

Weitere Hinweise

Ggf. kann diese Methode auch in einem kleinen Vortrag/Präsentation für die Besucher*innen der Begegnungsstätte/Quartiersbüro o.ä. münden oder sie erstellen als Gruppe eine kleine Handreichung mit den wichtigsten Punkten. In der Beratungssituation wird es wichtig sein, die jeweiligen Funktionen in den unterschiedlichsten technischen Umgebungen wiederzufinden.

Ziel und Zielgruppe

Zunächst die ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen, später erfolgt der Transfer auf die Besucher*innen

Anzahl der Teilnehmenden

3-8

Zeit / Dauer

ca. 1,5 Stunden

Benötigte Materialien

Vorbereiteter Impuls, Präsentation oder Handout, einige Übungsgeräte

Räumliche Voraussetzungen

Ein Tisch, der es ermöglicht den anderen etwas zu zeigen; ggf. eine Internetverbindung (sofern zusätzliche Apps installiert werden sollen).

Anhang / Quellen / Verweise

Schulungskonzept Digital-Lots*innen für ältere Menschen

Informationen zu Android Bedienungshilfen

Tipps zu Bedienungshilfen in Windows 10

Bedienungshilfen für iOS

Eintrag in der Wissensdatenbank

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weitere Informationen erfahren Sie in der Datenschutzerklärung. *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Schriftgröße